Mein Ernährungstagebuch

So wie es aussieht, schläft das Weblog hier langsam ein. Das hat verschiedene Gründe. Job, Familie, Hobbies… Mittlerweile arbeite ich mehr, mache nebenbei wieder mehr Sport, versuche mich in Digitalfotografie und baue gerade an einer eigenen kleinen Web-Applikation. Überall etwas mehr, dafür viel weniger bloggen. Geplant ist auch ein Umzug auf eine eigene Webseite. Dabei frage ich mich eigentlich: Warum erst jetzt? Da bewege ich mich schon so lange durchs Netz, beschäftige mich hobby- und ein bisschen auch berufsmäßig mit Serveradministration, lerne Programmiersprachen, etc. und habe mich bisher kaum mit dem allgegenwärtigen HTML und seinen Freunden befasst. Eher durch Umwege bin ich jetzt auf das Thema gestoßen.

Bildschirmfoto

Vor geraumer Zeit habe ich nämlich zu meinem Sportprogramm einen Ernährungstagebuch mittels Calc-Sheets erstellt. Nach und nach kam ein ganzer Haufen Tabellenblätter zusammen, für jede Woche eines. Das wurde ziemlich schnell ziemlich unübersichtlich. Unflexibel ist so eine Tabellensammlung auch. Man stelle sich vor, man möchte aus den Wochenblättern eine Monatsübersicht erstellen oder andere statistische spielereien mit den Daten anstellen. Wer macht so etwas nicht gerne? Und jedes Mal die Daten suchen, um sie zu copy/pasten… Nach einem Jahr war eine enorme Datenmengen mit viel Redundanz entstanden. Das schrie quasi nach einer Datenbanklösung. Also, schnell einen LAMP-Server aufgesetzt, ein paar Bücher über PHP und MYSQL gewälzt und eine Datenbank für meinen Ernährungsplan erstellt.

Mit PHP ist es recht einfach Datenbanken anzusprechen und zu manipulieren. Außerdem ist PHP wie dafür gemacht in HTML zu Skripten. Es war daher naheliegend mein Tagebuch zur Web-Applikation zu machen. Und da war er schon, der Moment an dem ich den Backstagebereich des www betrat. ;)  Mittlerweile bin ich ein großer Fan vom wohlgeformten XHTML und versuche mich daran, die erstellten Seiten mit CSS aufzuhübschen.

Ein Webdesigner werde ich wahrscheinlich eher nicht werden. Das Tapeten- und Möbelaussuchen habe ich bisher immer gerne anderen überlassen. Meine Webpräsenz komplett selber zu gestalten, ohne WordPress oder irgendein anderes CMS, hat aber seinen Reiz. Bis die eigene Seite fertig ist, wird es aber noch etwas dauern. Im Moment bastele ich noch an meinem Ernährungstagebuch. Die unfertige Version kann man sich hier anschauen. Ich blogge in Zukunft sozusagen mein Essen. lol Der Funktionsumfang ist noch sehr bescheiden, ebenso die Auswahl an Lebensmitteln. Außerdem erhebe ich keinen Anspruch auf Vollständigkeit, noch darauf ein besonders vorbildlicher Esser zu sein.😉

Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle bei der städtischen Bibliothek. Die großartige und gut sortierte Sammlung an Fachbüchern der Stadtbücherei hat mir bei meinem Selbststudium sehr geholfen.🙂

~ von tofuzius - Dezember 8, 2013.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: